Publikationen

 
Harmonised land cover data for the estimation of nutrient inputs in European river systems
Die durch das Phytoplankton zu bewertenden Fließgewässer Deutschlands werden auf sieben planktonführende Gewässertypen eingeschränkt. Die Bewertung erfolgt auf Grundlage von vier neu definierten Subtypen, die aufgrund der unterschiedlichen Neigung zur Biomassebildung bei gleichem Phosphorangebot identifiziert wurden. Die Gewässertypen „Kiesgeprägte Ströme des Mittelgebirges“ und „Große sandgeprägte Ströme des Tieflandes“ wurden anhand der Abflussspende (Schwellenwert 10 l s-1 km-2) unterteilt. Eine Zusammenlegung erfolgte für die Tieflandflüsse mit anschließender Subtypenauftrennung nach der Größe des Einzugsgebietes (Schwellenwert 5.000 km2), so dass zwei Typen der „Sand-, lehmund kiesgeprägten Tieflandflüsse“ definiert wurden. Da der Phosphor als relevanteste stoffliche Belastung betrachtet wird, wurden für ihn fließgewässertypspezifische Zielwerte anhand der geogen bedingten Hintergrundkonzentration formuliert. Diese Zielwerte dienten der Herleitung der Klassengrenzen für die Biomasse zur Rekonstruktion der Referenzbedingungen und in Kombination mit den Chlorophyll a- Klassengrenzen zur Eichung der trophischen Verbreitungspräferenz der Indikatortaxa. Im multimetrischen Verfahren werden durch mehrere trophische Kenngrößen die Eutrophierung und durch einen Phytoplankton-Halobienindex eine Salzbelastung abgebildet. Das Bewertungssystem umfasst Kenngrößen, die alle vollständig neu und typspezifisch aus den Basisdaten hergeleitet wurden. Allen Kenngrößen wird das Saisonmittel zu Grunde gelegt, welches den Zeitraum April bis Oktober umfasst.
Download Link

Zurück